Weihnachtliche Chormusik und Improvisationen

Es kommt ein Schiff

HARVESTEHUDER KAMMERCHOR Gabriel Coburger, Saxophon Claus Bantzer, Orgel & Leitung Im Oktober hat sich der Harvestehuder Kammerchor bereits mit einem großen oratorischen Konzert von seinem Gründer und langjährigen Leiter Claus Bantzer verabschiedet. Im neuen Jahr wird Edzard Burchards die Leitung dieses renommierten Ensembles übernehmen und im Februar 2018 mit der Aufführung von Passionsmotetten von Gesualdo, Allegri, Poulenc u.a. erstmals an die Öffentlichkeit treten (s.u. TERMINE). Als kleiner Abschiedsgruß wird der Chor am Freitag vor Heiligabend in der Kirche Nienstedten noch ein Weihnachtskonzert unter der Leitung von Claus Bantzer singen. Als musikalischer Gast ist der Hamburger Saxophonist Gabriel Coburger dabei. Mit einer dichten, teilweise ungewöhnlichen Programmzusammenstellung und nicht zuletzt durch die farbigen Improvisationen von Saxophon und Orgel sind die Weihnachtskonzerte von Claus Bantzer und seinem Harvestehuder Kammerchor immer besonders stimmungsvoll und etwas anders… Freuen Sie sich auf einen Abend, der sicherlich ein Ruhepunkt in der sonst so schnelllebigen Vorweihnachtszeit sein kann. Eintritt frei – Kollekte erbeten

Nähere Informationen unter Termine

vergangene Projekte

Oktober 2017 │ Zeitenwende II
Die Totenmesse der katholischen Kirche trifft auf den Jubel und Lobgesang der Verkündung aus dem protestantischen Gottesdienst. Unter dem Titel »Zeitenwende 2 « widmet sich unser Konzert im zweiten Jahr dem Übergang von einem als wesentlich gesehenen Zeitabschnitt zum nächsten. Dieses Jahr mit Mozarts Requiem und Bachs Magnificat, zwei der bedeutendsten Werke der Klassik. An die am Schluss wiederkehrende, „Bach‘sch“ anmutende Fuge des Requiems, schließt sich wunderbar das strahlende D-Dur des Magnificat an. Auch das Magnificat endet mit dem wiederkehrenden 1.Satz, so entsteht auch formal eine Geschlossenheit der beiden Werke. Wir hoffen sehr, dass Sie Freude an unserem Konzert haben.
Frühjahr 2017 │ Was also ist die Zeit?
„Was also ist die Zeit? Wenn mich niemand fragt, so weiß ich es, wenn mich aber jemand darnach fragt, so weiß ich es nicht.“ Dieser Text des Augustinus ist der Ausgangspunkt für mehrere Gedichte, die die unterschiedlichen Aspekte von Zeit beleuchten. Claus Bantzer hat sie für seinen Harvestehuder Kammerchor, Klavier und Schlagzeugensemble neu vertont; ein Liebes-Sonett von William Shakespeare ist dabei oder die Beschreibung der Zeit um Mitternacht von Eduard Mörike. „Alles hat seine Zeit“ sagt der Psalmist im Alten Testament. Musik ist wohl das beste Medium, um Zeit hörbar zu machen. Das ist auch zu erleben in den experimentellen Solostücken von „Elbtonal Percussion“ oder in den klangschönen Kompositionen der skandinavischen Romantiker, die der Harvestehuder Kammerchor an diesem Abend singt.
Februar 2017 | Letzte Liebeslieder und Geschichten
Die Letzten Liebeslieder treten 2017 mit behutsam verändertem Konzept an, zeigen jedoch eine gemeinsame Handschrift mit den Letzten Liedern, die in Hamburg bereits viele Menschen begeistert haben. Erstmals widmet sich das Projekt verstärkt dem Erleben von Angehörigen. Wie gehen Paare durch die Zeit im Hospiz? Die Letzten Liebeslieder wurden über Jahre hinweg unter anderem in Hamburg aufwendig recherchiert. Die Letzten Liebeslieder erzählen neu und dennoch wunderbar vertraut von Liebe, Tod und dem Leben in der letzten gemeinsamen Zeit. Durch die zusätzliche Perspektive der Angehörigen werden die erzählten Geschichten eine weitere, berührende Dimension eröffnen. Die Lieder sind zumeist Liebeslieder aus der Zeit des Kennenlernens, oder neue Lieder aus der Zeit des Abschieds. Sprecher des Abends sind unter anderem Christoph Maria Herbst, Andreas Grötzinger und Birgitta Assheuer. Und die Soundtracks des Lebens werden live präsentiert von Carolin Fortenbacher, Tim Fischer, Claus Bantzer und dem Harvestehuder Kammerchor, großartigen Solisten wie Christina Schmid (Sopran), Mareike Bender (Mezzosopran), Monica Rincon (Harfe) und Ralf Sach (Flügel), der Kilian Haiber Band, ASON, Ralf Kopp (Video) und vielen anderen Künstlerinnen und Künstler. Die Letzten Liebeslieder sind 2017 der Auftakt für ein Anschlussprojekt, das die Geschichte der Angehörigen weiterzählen soll.
Herbst 2016 | Zeitenwende
Dieses Konzert des HARVESTEHUDER KAMMERCHORES liegt ganz bewusst am Schnittpunkt vom Ende des Kirchenjahres zum ersten Advent. Zu Beginn erklingt die äußerst klangschöne, romantische Messe für Chor a cappella in Es-Dur von Joseph Gabriel Rheinberger. rudhartEs folgen einige Teile aus dem ganz gegensätzlichen „Quatuor pour la fin du temps“ von Oliver Messiaen für Violine, Violoncello, Klarinette und Klavier. Dieses ungewöhnliche Intermezzo wird interpretiert von einigen Mitgliedern des ENSEMBLE RESONANZ und bekommt durch die Solo-Choreographie der Bremer Tänzerin Lotte Rudhart eine neue visuelle Komponente, auf die man gespannt sein darf. Mit der „Ceremony of Carols“ für Chor und Harfe von Benjamin Britten wird der Zuhörer in die Advents- und Weihnachtszeit geleitet. Ein Stück, was sich ganz zu Recht großer Beliebtheit erfreut, hier aber vielleicht in ganz neuem Kontext zu erleben ist.
Sommer 2016 │ WECHSELSPIEL Rendezvous für Chor und Klavier
In der Romantik werden die weit gefassten Begriffe wie „Natur“, „Heimat“, „Nacht“ und „Tanz“ zu Themen in Kompositionen von Johannes Brahms, Edward Elgar, Bela Bartók und Samuel Barber. -Besonders in der kammermusikalischen Besetzung für Chor und Klavier finden sich in diesem Bereich wunderbare bekannte und weniger bekannte Werke. Ebenso gibt es spannende Bearbeitungen von romantischen Solo-Kunstliedern für gemischten Chor von Clytus Gottwald. Eva Barta wird das Programm des HARVESTEHUDER KAMMERCHORES begleiten und mit kleinen pianistischen Intermezzi ergänzen. Genau die richtige Mischung, um den Zuhörer und die Ausführenden auf eine hoffentlich frühsommerliche Juninacht einzustimmen. Zu hören ist dieses reizvolle Programm in St. Johannis Harvestehude und auf der schönen Insel Föhr im Friesendom zu Nieblum.
Frühjahr 2016 | Matthäus-Passion
Mit der Aufführung der Matthäus-Passion widmet sich der Harvestehuder Kammerchor, zusammen mit dem renommierten Hamburger Ensemble Resonanz und fünf namhaften Solisten, einmal wieder einem der größten oratorischen Werke Johann Sebastian Bachs. Die epische Form der Passionsgeschichte bei Matthäus spiegelt sich in Bachs Komposition schon in der üppigen Besetzung wieder, es sind zwei Chöre, zwei Orchester, die Solisten und ein Knabenchor gefordert, der im Eingangschor einen wichtigen cantus firmus übernimmt. Reizvoll an der Interpretation durch den Harvestehuder Kammerchor ist sicherlich die kleine Größe des Ensembles, das jeden Chor nur von 23 SängerInnen ausführen lässt. Eine Aufführung dieses Werkes ist immer eine Herausforderung für alle Mitwirkenden und den Dirigenten und sicherlich ein großes, intensives Erlebnis für jeden Zuhörer.
Herbst 2015 - Frank Martin: Messe für Doppelchor
Frank Martins doppelchörige Messe steht im Zentrum der Konzerte des Harvestehuder Kammerchores in diesem Herbst. Ein für den Chor anspruchsvolles Werk, das zu den klangschönsten und ausdrucksstärksten Chorkompositionen des 20. Jahrhunderts zählt. Martin, 1890 in der Schweiz geboren, komponierte diese Messe 1922, vervollständigte sie mit dem letzten Satz 1926. Sie gehört damit zu seinem Frühwerk.  „Als eine Sache zwischen Gott und mir“ bezeichnete Martin selbst seine Vertonung des Messetextes, eine Vertonung, die erst 40 Jahre nach ihrer Entstehung, 1963, in Hamburg zur Uraufführung kam. „Ich kannte zu dieser Zeit wirklich nicht einen Chorleiter, der sich für dieses Werk hätte interessieren können.“ Ergänzt wird das Programm der vier Konzerte in Süddeutschland und Hamburg u.a. mit Werken von Heitor Villa-Lobos, Arvo Pärt, Cyrillus Creek und Orgel-Improvisationen.
Frühjahr 2015 – sacred & profane
Der HARVESTEHUDER KAMMERCHOR widmet einen geistlichen Teil seines neuen Programmes den klangvollen Psalmvertonungen von Felix Mendelssohn-Bartholdy („Richte mich Gott“, „Denn er hat seinen Engeln befohlen über Dir“, „Mein Gott, warum hast du mich verlassen“ u.a.). Mendelssohn, der in England zeit seines Lebens die größten Triumphe gefeiert hat und Britannien als seine Wahlheimat bezeichnete, liebte die englische Kultur, seine Komponisten und Literaten. So sind im zweiten, weltlichen Teil dieses Abends, alte englische Madrigale der Renaissance (Thomas Weelkes, Thomas Morley, Thomas Tomkins) und charmante Chorwerke des 20. Jahrhunderts (Frederick Delius, Benjamin Britten) zu hören. – Ausschnitte aus Briefen von Mendelssohn sowie Texte von Shakespeare u.a. gelesen von Aljoscha Stadelmann (Deutsches Schauspielhaus Hamburg) bilden den literarischen Bogen. – Eine Hommage an Mendelssohn und das von ihm so geliebte England. Zu hören ist dieses Programm im April in der Kirche St. Johannis in Hamburg und dann im Juni im Ratzeburger Dom und im Skulpturenpark Damnatz im Wendland.
Dezember 2014 - Und es begab sich...
“Und es begab sich…” heißt das Motto, der im Dezember anschließenden Weihnachtskonzerte des Harvestehuder Kammerchores mit Chormusik verschiedener Jahrhunderte und Improvisationen mit Saxophon und Klavier. Der Hamburger Saxophonist Gabriel Coburger, der mit Claus Bantzer bereits eine erfolgreiche Weihnachts-CD aufgenommen hat, wird zwischen den einzelnen Chorwerken (u.a. von E.Grieg, W.Buchenberg, F.Poulenc, J.Høybye) improvisieren und somit Übergänge und Verbindungen schaffen. So laden wir Sie ein zu einer “musikalischen Weihnachtsgeschichte”.
November 2014 - Verdi: Requiem
Am 22. November 2014 ist der Harvestehuder Kammerchor an der Aufführung des REQUIEM von Giuseppe Verdi in der Hamburger Hauptkirche St.Petri beteiligt. Unter der Leitung des dortigen Kantors Thomas Dahl wird dieses spektakuläre Sakralwerk gemeinsam mit dem Hamburger Bachchor, der Hamburger Camerata und namhaften Solisten zu hören sein.
Juni 2014 – Bach • Villa-Lobos • Whitacre
Nach einer erfolgreichen Tournee mit sechs bestens besuchten Konzerten im wunderbaren Brasilien freuen wir uns, das Programm dieser Reise auch noch drei Mal hier im norddeutschen Raum wiederholen zu können. Neben den zwei anspruchsvollen Motetten „Jesu meine Freude“ und „Singet dem Herrn ein neues Lied“ von Johann Sebastian Bach stehen Werke von Heitor Villa-Lobos und Eric Whitacre auf dem Programm. Von dem Brasilianer Heitor Villa-Lobos wird ein kleiner, sehr reizvoller Zyklus mit dem Titel „Bendita Sabedoria“ zu hören sein. Im Spannungsfeld dazu steht der amerikanische zeitgenössische Komponist und Chordirigent Eric Whitacre, weltweit bekannt durch seine Arbeit mit virtuellen Chören, mit seinem Werk „Leonardo dreams of his flying machine“. Whitacre, Jahrgang 1970, wurde für seine Kompositionen vielfach mit Preisen ausgezeichnet. Claus Bantzer, auch bekannt durch sein experimentelles Orgelspiel, wird dazwischen kleine Intermezzi auf der Orgel oder auf dem Klavier improvisieren.
März 2014 – Konzertreise nach Brasilien
mit Konzerten in Paraty, Sao Paolo, Rio de Janeiro und Petrópolis
Januar 2014 – Bruckner: e-moll Messe
arabesques – Deutsch-französisches Kulturfestival 2014 // Im Rahmen des Deutsch-französischen Kulturfestivals „arabesques“ wird der Harvestehuder Kammerchor zusammen mit NDR Brass und dem Ensemble arabesque Anton Bruckners Messe e-moll aufführen. Dieses besondere Werk, 1866 entstanden, verzichtet auf einen opulenten Orchesterklang und ist auf achtstimmigen Chor und Bläser reduziert. Bruckner verbindet in diesem Werk seine sehr eigene Tonsprache mit Anklängen an Messen des 16. Und 17. Jahrhunderts. „Bruckner trifft Frankreich“ lautet das Motto des Konzerts. Neben der Messe stehen Bläserkompositionen von Paul Dukas, Henri Tomasi und der a capella-Chorzyklus „Le cantique des cantiques“ des französichen Organisten und Komponisten Daniel Lesur auf dem Programm.
Herbst 2013 – Händel & Mozart
Für den Beginn der neuen Konzertsaison hat der Harvestehuder Kammerchor das auf höchstem musikalischen Niveau arbeitende „Ensemble Resonanz“ eingeladen. Auf dem Programm des gemeinsamen Konzertes stehen das hochvirtuose „Dixit Dominus“ von G.F. Händel und die „Messe in c-Moll“ von W.A. Mozart. Mit einem exquisiten Solistenquartett werden diese Werke am 26. Oktober um 19.00 Uhr in der Kirche St. Johannis am Turmweg zu hören sein. “Dixit Dominis”-Programmheft zum Download (PDF)
Mai/Juni 2013 – What is love?
„What is Love?“ ist der Titel unseres neuen Programmes, in dem u.a. Teile aus dem anspruchsvollen Zyklus „Le Cantique des Cantiques“ des expressionistischen Franzosen Jean-Yves Daniel-Lesur und die reizvollen „Songs of Springtime“ des Engländers Ernest J. Morean zu hören sein werden. Mit diesem Programm konzertiert der Harvestehuder Kammerchor am 25. Mai 2013 in der St. Johannis Kirche zu Lüneburg, am 26. Mai 2013 in der Kirche St. Johannis Harvestehude und am 16. Juni 2013 in der Scheune des Skulpturengartens in Damnatz/Wendland. “What Is Love?” Programmheft zum Download (PDF)
Frühjahr 2013 – Rom
Für den Harvestehuder Kammerchor beginnt das Frühjahr 2013 mit einer Konzertreise nach Rom. Der Komponist & Flötist Helge Burggrabe veranstaltet in Europa meditative „Konzerte der Stille“ mit unterschiedlichen Interpreten. Nun ist der Harvestehuder Kammerchor, gemeinsamen mit der Sopranistin Geraldine Zeller, der Solocellistin der Hamburger Philharmoniker, Olivia Jeremias, und der renommierten Schauspielerin Martina Gedeck als Rezitatorin, nach Rom eingeladen. Konzerte sind in der Christuskirche der deutschen Gemeinde und im berühmten Pantheon geplant. Außerdem wird der Chor mit einem geistlichen A-Cappella-Programm in der Kirche „Santa Maria dell’Anima“ auftreten.
Weihnachten 2012 – Inmitten der Nacht
inmitten der Nacht Musik | Raum | Stille | Licht mit Helge Burggrabe (Flöten), Harvestehuder Kanmmerchor Claus Bantzer (Klavier, Orgel), Michael Suhr (Licht) Jenseits von vorweihnachtlicher Hektik und blinkenden Lichterketten in Fensterrahmen und Vorgärten, vollzieht sich ein Mysterium: Der Weg in die Dunkelheit und die wachsende Sehnsucht nach dem neuen Licht. Das neue Adventsprogramm des Harvestehuder Kammerchors mit Flötist Helge Burggrabe versucht, mit Musik und Lichtkunst in die Dunkelheit einzutauchen und unterschiedliche Facetten des Lichtes auszuloten. Dabei werden Vertonungen von Johann Sebastian Bach, Edvard Grieg, Sven-David Sandström, Morten Lauridsen und Eric Whitacre ebenso zu hören sein wie überraschende Improvisationen und Neubearbeitungen von Claus Bantzer und Helge Burggrabe über bekannte und weniger bekannte Adventsmusiken. Dem Raum kommt bei diesem Konzertprogramm eine große Bedeutung zu: Die Künstler werden den gesamten Kirchenraum mit einbeziehen, ändern ihre Spielpositionen und ermöglichen so dem Publikum ein besonderes akustisches Raumerleben. Die Architektursprache wird durch eine dezent eingesetzte Lichtkunst unterstützt, so dass auch auf visueller Ebene eine Hommage an den jeweiligen Kirchenbau entsteht.
2012: Traumlicht – Musik & Wort
Unter dem Motto „Traumlicht“ stehen die nächsten Konzerte des Harvestehuder Kammerchores aus Hamburg. Der stimmlich geschulte Chor, bekannt für aussergewöhnliche und anspruchsvolle Konzertprogramme, singt unter der Leitung von Claus Bantzer Werke von Claudio Monteverdi, György Ligeti, Richard Strauss, Edward Elgar, Eric Whitacre und Arnold Schönberg. Titelgebend für das Programm ist eine Männerchorkomposition aus dem Jahr 1935 von Richard Strauss, der ein Rückerttext zu Grunde liegt. Die Vertonung „Traumlicht“ dürfte für viele eine erfreuliche Entdeckung sein, ebenso die Kompositionen von Elgar und Whitacre. Ligetis „Lux aeterna“ – in zeitlicher Nähe zu seinem Requiem entstanden – mutet wie ein ferner Reflex der A-capella-Polyphonie des 16. Jahrhunderts an. Das 16-stimmige Werk spiegelt ein mildes Licht, das wie aus weiter Ferne von Zeit und Raum herüberzuschimmern scheint und sich unmerklich wieder in dämmernder Ferne verliert. Das musikalische Spiel mit dem Licht in den dramaturgisch fein ausgewählten Kompositionen wird in den gelesenen Texten fortgesetzt. Die Schauspielerin Victoria Trauttmansdorff – die gebürtige Wienerin ist langjähriges Ensemblemitglied des Hamburger Thalia-Theaters – rezititert u.a. Texte von Albert Camus und Jacques Lusseyran.
Dezember 2011: Und sie kamen eilend...
Weihnachtskonzert des Harvestehuder Kammerchors mit weihnachtlicher Chormusik und Orgelimprovisationen. Leitung und Orgel: Claus Bantzer
Herbst 2011 - Händel: Israel in Egypt
Georg Friedrich Händel’s Oratorium „Israel in Egypt“ mit dem Ensemble Resonanz. Sa, 29. Oktober 2011 // St. Johannis Harvestehude Von dem Konzert ist eine CD-Aufnahme entstanden die Sie bei uns bestellen können. Schreiben Sie uns einfach eine Email. Programmheft (pdf)